Freitag, 16. Mai 2014

Recruiter Slam 2014 geht online

Seit kurzem ist das offizielle Blog des Recruiter Slam 2014 online. Grund genug, sich noch einmal kurz damit zu beschäftigen und sich der Frage zu widmen: Braucht die Welt nach Summer-Slams, Science-Slams, Poetry-Slams und HR-Battles tatsächlich noch einen Recruiter Slam?

Um die Frage beantworten zu können, schauen wir erst einmal, was der Recruiter Slam überhaupt ist:

Die Ursprung des "Slams" als Wettstreit mit Worten geht meines Wissens auf die Bewegung des Poetry-Slams zurück, welche 1986 in Chicago von Marc Kelly Smith ins Leben gerufen wurde und immer wieder weiterentwickelt.


Was sind Slams?

Das Prinzip dieser Slams ist immer ähnlich:

Eine Reihe von Wettbewerbern trägt innerhalb einer festen Zeitspanne etwas zu einem speziellen Themengebiet oder "Motto" vor, was dann wiederum vom Publikum (in der Regel durch Applaus) bewertet wird.

Im Zeitalter von Social-Media kam so mach ein Slammer zu gewolltem oder ungewolltem Ruhm, wie diese beiden Beispiele Zeigen:

Julia Engelmann, 5. Bielefelder Hörsaal-Slam:
> 6.000.000 Aufrufe bei Youtube (stand: heute)

 

Giulia Enders mit "Darm mit Charme":
> 500.000 Aufrufe (Stand heute in Summe)
dazu TV-Auftritte und ein eigenes Buch


Was ist der Recruiter-Slam?

Doch nun packen wir das doch einmal in den HR-Kontext bzw. in den Recruiter-Kontext:

"Hier trifft geballte HR-Power auf den Spirit eines Science- bzw. Poetry Slams ohne aber diese kopieren oder abkupfern zu wollen!
Hier haben Recruiter die Gelegenheit Ihren Job, Ihren Alltag in all seinen Facetten einem Publikum zu präsentieren und gleichzeitig sollen sie zeigen, warum der- oder diejenige zu den besten auf diesem Gebiet gehören. Sprich die Teilnehmer stellen sich der Challenge, einmal so richtig zu performen, genau das was Sie immer von „Ihren Kandidaten“ verlangen!" (Quelle: http://www.recruiterslam.de/)
Also ein Poetry-Slam über die Arbeitssituation von Recruitern. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass der durchschnittliche Recruiter-Alltag auf jeden Fall genug "Stoff" gibt, um eine Menge lustige Anekdoten unters Volk zu bringen. Von Bewerbungsbildern die eigentlich mit einem FSK-18-Logo gekennzeichnet sein sollten, bis zu Bewerbern, die Vorstellungsgespräche mit einem Verkaufsgespräch verwechseln ist alles dabei. Also vielleicht, aber nur vielleicht ist der gemeine Recruiter genau die Spezies Mensch, die wie gemacht zu sein scheint für einen Slam..

So weit, so gut. Ich bin gespannt, wie sich der Recruiter-Slam machen wird. Wer wird das Publikum sein? Wer wird noch dort slammen, außer Robindro Ullah? Ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, dass es eine gute Veranstaltung werden wird, wenn die richtigen Personen dort antreten.

Also mein Appell an alle: Schaut euch die Seite an - überlegt euch, ob es was für euch ist und füllt den Recruiter Slam mit Leben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen